Guðmundur Óskarsson: Bankster


Roman. Deutsche Erstveröffentlichung
Aus dem Isländischen von Anika Lüders

1. September 2011
€ 22,90 (D) | € 23,60 (A) | CHF 34,50 (UVP)
254 Seiten | Schön gebunden | Farbiges Vorsatzpapier
ISBN 978-3-627-00177-3

 

Titel bestellen | Leseprobe

Es ist das Jahr 2008. Die Finanzkrise erschüttert das isländische Bankwesen, Island steuert auf die Staatspleite zu. Ohne vorherige Ankündigung verliert Markús über Nacht seinen Job bei einer Bank. Völlig perplex angesichts der Tatsache, dass künftig der Verzehr von foie gras bei Kerzenschein in ferne Vergangenheiten verbannt sein soll und dass 24 Stunden täglich ohne Arbeit bewältigt werden müssen, stürzt Markús in eine schwere Lebenskrise. Seine Freundin Harpa verliert ebenfalls ihre Stelle als Bankerin, nimmt aber sofort einen Job als Aushilfslehrerin an. Dass sie ihn immer wieder vorsichtig auf seine Arbeitssuche anspricht, macht die Sache für ihn nicht besser. Auch ein kurzer Ausflug in die aufkeimende isländische Bürgerbewegung hilft nicht weiter. Markús klammert sich an sein Tagebuch, dem er seine Beobachtungen zur Lage der Nation anvertraut. Er scheint sich in seiner neuen Rolle zunehmend einzurichten. Doch Harpa hat ein Geheimnis, und als sie ihn von einem Tag auf den anderen verlässt, wird sein Leben erneut auf den Kopf gestellt. Banker und Gangster: Das Schicksal des Liebespaares Markús und Harpa, die für die größten isländischen Banken arbeiten und beide während der Wirtschaftskrise 2008 ihre Arbeit und Zukunft verlieren.

Mit einnehmendem isländischen Humor und mit liebevollem Blick für seine Protagonisten erzählt Óskarsson von der persönlichen Krise eines jungen Mannes, dessen Leben durch die weltweite ökonomische Krise aus den Fugen gerät. Es ist zugleich das eindrucksvolle Porträt einer fortschrittsverwöhnten und profitgierigen Gesellschaft, deren ökonomischer Optimismus und blinder Wachstumsglaube jäh erschüttert werden.

 

 
 


 
 





Download Cover

 
 


Podcast SR DRS2 - 52 Beste Bücher

Interview mit Guðmundur Óskarsson

Das ultimative Buch zur Finanzkrise in Island. 3SAT KULTURZEIT

Óskarsson hat eine allerfeinst geschärfte Gabe, genau hinzusehen, hinzuhören. Das zeigen die großartig lebendigen Dialoge und Telefongespräche. Allein wegen Szenen wie diesen ist das Buch eine wahre Freude. Denn dank dieser Fokussierung auf Details gelingt es ihm, die langsam kippende Balance zwischen Markús und Harpa sprachlich abzubilden. SPIEGEL ONLINE

Bankster ist ein gelungenes Buch, spannend, ausnehmend gut geschrieben, es bietet geistvolle zeitkritische Unterhaltung. (…) Es unterläuft das Klischee vom wild-naiven Island. Unter dem Klischee – so lesen wir zwischen den Zeilen – liegt vielleicht etwas anderes, etwas Grauenvolles: das Böse in unauffälliger Gestalt. NEUE ZÜRCHER ZEITUNG