Ernst-Wilhelm Händler: Wenn wir sterben


Roman.
Erstausgabe

September 2002
€ 25,00 (D) | CHF 36,90 (UVP)
475 Seiten, Leinen
ISBN 978-3-627-00029-5

 

Titel bestellen

Deutschland, München, Ende der neunziger Jahre: Es begegnen uns vier Frauen, energische, attraktive, in ihrem Berufsleben erfolgreiche Mittvierzigerinnen, wichtige Führungspersonen der Industrie. Alle vier sind auf dem Höhepunkt und gleichzeitig am Scheidepunkt ihrer beruflichen Karrieren angelangt, haben das Alter für große Entscheidungen erreicht. Charlotte, eine arrivierte Managerin, macht sich mit der Hilfe zweier befreundeter Geschäftsfrauen, Christine und Bär, selbständig, sie kauft eine mittelständische Firma. Durch eine gemeine Intrige ihrer engsten Mitarbeiterin erleidet Charlotte ihren persönlichen Ruin, verliert die Firma. Doch die neue Inhaberin Christine, Stine genannt, kann das Unternehmen nicht lange halten. Ein Joint-venture, von dem sie sich Zugang zum Weltmarkt verspricht, erweist sich als geschickter Schachzug einer anderen erfolgreichen Geschäftsfrau, Milla. Jetzt stirbt Stine ihren ökonomischen Tod, wird Opfer einer ihr überlegenen Frau. Wenn wir sterben, der neue Roman Ernst-Wilhelm Händlers, den nicht wenige als die wirklich herausragende Stimme der deutschen Gegenwartsliteratur bezeichnen, schildert in großer Detailtreue die Karriere von vier Geschäftsfrauen, von denen nur eine "überlebt". Händler zeigt mit exemplarischen Lebensgeschichten, wie die moderne Industriegesellschaft den Menschen entwurzelt und deformiert: Menschliche Existenz hat nur noch ökonomischen Sinn. Materielle Begehrlichkeiten und materielle Zwänge haben das Wesentliche verdrängt. Wirtschaftsprozesse prägen statt dessen unsere Entscheidungen und instrumentalisieren das Leben. Jene, die die oberen Sprossen der Karriereleiter erklommen haben, haben alles Menschliche eingebüßt und handeln provisorisch in der Logik ihrer Funktionen; sie kämpfen mit allen Mitteln um ihren eigenen Erfolg.

Formal entspricht der Roman genau seinem Inhalt. Handelt Wenn wir sterben von Gesetzen und ökonomischen Abläufen in der deutschen kapitalistischen Wirtschaftswelt, die in einem gewissen Sinne alles Bestehende an sich reißt, benutzt der Autor die formale Ebene seines Romans, um fremdes Schreiben dem eigenen Schreibprozeß anzuverwandeln: Jede Person in dem Roman denkt, fühlt und handelt in einer eigenen Sprachwelt. So entsteht zugleich eine Enzyklopädie der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

 

 
 


 
 



 
 


Das macht die Größe des Buches aus: es ist ein Roman, der es mit der Wirklichkeit aufnimmt, ein in der deutschen Gegenwartsliteratur einzigartiger Wirklichkeitszugriff. Durch eine Sprache, die kraftvoll, lässig, cool romantisch, melodiös ist, mal geradezu umgangssprachlich, dann voller Pathos. Eine Sprache, die seinen Figuren einen enormen inneren Reichtum aufschließt. | Süddeutsche Zeitung

Die vier Frauen und ihre Geschäfte, ihre Intrigen und ihr Scheitern, sie spielen gegeneinander, sie sind sich vielleicht auch nichts anderes als Abspaltungen ihrer selbst. Sie spielen vor allem mit ihrem eigenen Tod. (...) Händler macht einen Roman daraus, der in der Gegenwartsliteratur seinesgleichen sucht. | Deutschlandfunk Büchermarkt

Wenn wir sterben ist eine feindliche Übernahme in mehrfacher Hinsicht. Eine kalkulierte Nivellierung von Individualität durch einen großartigen, eiskalten Autor. Die formal überzeugende Darstellung einer Lebenswirklichkeit, die nur noch als Tauschgeschäft verläuft. Und nicht zuletzt der Beweis, dass das System Kunst in der Lage ist, sich eben diese Lebenswirklichkeit zu unterwerfen. Und das ist ein Hoffnungsschimmer. | Journal Frankfurt